ÜBER UNS

Die Kommunen Breitenburg und Dägeling haben sich gemeinsam für einen Kindergartenbau entschieden. Im Oktober 1994 wurde der Kindergarten Breitenburg/Dägeling mit zwei Regelgruppen in Breitenburg-Nordoe eröffnet.

Zum 10 jährigen Jubiläum hat unser Kindergarten einen Namen erhalten. Der Name „Samenkorn“ und unser Logo geben in ihrer Symbolträchtigkeit das Ziel und die Inhalte unserer Arbeit wieder.

Seither hat sich unsere Einrichtung in der Betreuungsformen und Zeiten stets weiterentwickelt. In der Trägerschaft der Kirchengemeinde Münsterdorf werden seit Mai 2011 in einem Erweiterungsbau auch Kinder in einer altersgemischten Gruppe und einer Vor- und Nachmittagskrippengruppe betreut. Seit August 2015 bietet unsere Einrichtung eine Naturgruppe an. Die Grashüpfer halten sich die meiste Zeit des Tages im Freien auf, was unter anderem eine entwicklungsfördernde Wirkung durch einen „uneingeschränkten“ Bewegungsraum bietet. Über dieses besondere pädagogische Konzept informieren wir Sie gern bei einem Besuch in unserem Haus. Unsere Einrichtung wurde im Oktober 2018 durch ein neues Gebäude, in dem sich drei Gruppen befinden, erweitert. So werden bis zu 130 Kindern in acht Gruppen betreut.

In unserem Kindergarten können Kinder im Alter von 0-6 Jahren in der Zeit von 7.30 -17.00 Uhr zu individuellen Betreuungszeiten betreut werden.

Krippengruppen (von 1 bis 3 Jahren)

Raupengruppe

  • 08:00 Uhr – 14:00 Uhr

  • 10 Kinder

Wühlmausgruppe

  • 08:00 Uhr – 16.00 Uhr

  • 10 Kinder

Regelgruppen (von 3 bis 6 Jahren)

Eichhörnchengruppe

  • 08:00 Uhr – 13:00 Uhr

  • 20 Kinder

Käfergruppe

  • 08:00 Uhr – 15:00 Uhr

  • 20 Kinder

Fuchsgruppe

  • 08:00 Uhr – 15:00 Uhr

  • 20 Kinder

Eulengruppe

  • 08:00 Uhr – 17:00 Uhr

  • 20 Kinder

Familiengruppe (von 2 bis 6 Jahren)

Hummelgruppe

  • 08:00 Uhr – 14:00 Uhr

  • 15 Kinder

Naturgruppe (von 3 bis 6 Jahren)

Grashüpfergruppe

  • 08:00 Uhr – 14:00 Uhr

  • 15 Kinder

Unser Profil

»Der Erzieher ist nicht verpflichtet, Verantwortung für die entfernte Zukunft auf sich zu nehmen –aber er ist voll verantwortlich für den heutigen Tag.« — Janusz Korczak

Unsere Rolle als Erzieher*in ergibt sich aus den Anforderungen von Träger, Eltern und der Gesellschaft. Sie sollte sich jedoch am stärksten von den Bedürfnissen der Kinder her bestimmen.

Alles Lernen funktioniert nur durch eine sichere Bindung. Wir möchten die Beziehung zu den Kindern wachsen lassen, um ihnen Raum für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung zu geben. Wir wollen sie bei Schwächen unterstützen und besondere Fähigkeiten fördern. „Ich bin ich, und ich bin richtig wie ich bin“ – davon gehen wir grundsätzlich aus. Wir vermitteln ethische Werte, üben Gewaltprävention, beschäftigen uns kindgemäß mit Religion und Philosophie, Musik und Naturwissenschaften. Vieles lässt sich spielend entdecken.

Gerade beim Spiel entfalten sich die Neugier unserer Kinder, ihr Wissensdurst und ihre Motivation. So werden die Bildungsleitlinien konkret gemacht. Das Freispiel der Kinder ist für unsere pädagogische Arbeit zentral. Es stärkt die Eigenständigkeit und Phantasie des einzelnen Kindes. Das Spiel ist ganz von den Bedürfnissen des Kindes geleitet. Es ist frei von Anleitungen, Anweisungen und Vorschriften der Erwachsenen. Gerade in diesen Phasen können die Kinder bestimmen, was sie tun wollen. Dazu gehört auch das „Nichtstun“, wenn ein Kind das Bedürfnis hat. Es kann frei wählen zwischen Tätigkeiten, Materialien, Zahl der Spielpartner oder dem Ort und der Dauer seines Spielens.

So begeben sich die Kinder in einen wertvollen Prozess der Selbstbildung. Wir dürfen sie dabei begleiten und unterstützen.

Zusammenarbeit mit unseren Eltern

Als Eltern unserer Kinder sind Sie für uns die wichtigsten Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, wenn es um Ihr Kind und dessen Entwicklung geht. Wir wünschen uns Ihre Mitwirkung und Ihre Aufmerksamkeit für unsere Aufgabe. Um gemeinsam das Beste für Ihr Kind zu Erreichen, benötigen wir Ihre Kooperation, Ihren kritischen Blick, Unterstützung sowie eine intensive Zusammenarbeit.

Ihre Mitwirkung ist unser Wunsch – Kooperation, Dialog und Mitgestaltung durch Eltern für einen lebendigen Kindergarten.

Der evangelische Kindergarten Samenkorn bietet eine Vielzahl von Gelegenheiten, sich aktiv in das Leben der Einrichtungen einzubringen. Ihren Neigungen und Kompetenzen und Ihrem Zeitbudget folgend, können Sie sich an der Gestaltung von Ausflügen, Festen und anderen Projekten beteiligen. Elternabende, Einzelgespräche und Informationsveranstaltungen zu aktuellen Themen sind fester Bestandteil des Kindergartenangebotes.

Die Beteiligung der Eltern an wesentlichen Entscheidungen ist gesetzlich verankert. Die Evangelische Kirche und der Gesetzgeber haben dem Zusammenwirken von Eltern, Einrichtung und Trägern in unseren Kindertagesstätten eine tragfähige Ordnung gegeben:

Die Elternversammlung tritt zweimal im Jahr zusammen und wählt die Elternvertreter*innen und –vertreter. Aus jeder Gruppe werden bis zu 2 Sprecher*innen gewählt.

Die Elternvertreter*innen haben die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten, der Mitarbeiterschaft und den Delegierten der Kirchengemeinde als Trägerin der Einrichtung zu fördern. Sie vertreten die Interessen des Kindergartens im Beirat. Zwei Elternvertreter*innen werden in den Beirat delegiert, in diesem vertreten sie die Interessen des Kindergartens.

Der Beirat setzt sich aus Vertreter*innen der Eltern, der Mitarbeiterschaft und des Trägers, dazu Delegierten der Kommunen Breitenburg und Dägeling zusammen. Er wirkt zum Wohle der Kinder bei wesentlichen inhaltlichen und organisatorischen Entscheidungen mit, etwa bei der Festsetzung der Öffnungszeiten oder Schließzeiten, der Elternbeiträge.

Noch fragen? Dann kontaktieren Sie uns!